hier findet ihr die Blogeinträge der letzten Wochen...

…in Australien…

Zuerst mal muss ich mich entschuldigen, dass ich erst jetzt etwas in den Blog schreib, doch mein Handy mag mich wohl nicht und lässt mich nicht im Blog etwas ändern…

Aaaalllssoo fangen wir mal am Anfang an:

Donnerstag, Freitag, Samstag (03. – 05. Januar, Hinflug):

Nach dem alles noch sehr stressig wurde und wir (Ich und mein Begleitschutz Kathrin) gerade noch so den Zug erwischten, fuhren wir nach Frankfurt. Da hatte ich noch kräftig Bammel, weil ich ja keine Waage hatte um abzuchecken wie viel mein ganzes Geraffel überhaupt wiegt. Am Check- In dann das sensationelle Ergebnis: 14,9 kg (natürlich ohne mein mega schweres Handgepäck…). Die Stimmung war trotzdem nicht soo bombig weil mir so langsam bewusst wurde dass ich jetzt für fast sieben Monate alle nicht mehr sehen werde. Kahrin verabschiedete sich  an der Sicherheitskontrolle, ab da war ich dann auf mich selbst angewiesen… Im Flieger war´s ganz ok, kalt halt. Beim Flug von Singapur nach Sydney hatte ich das Vergnügen mit vier Babys im Abteil, was sehr beruhigend war… In Sydney wurde ich  von einer Hitzewand erschlagen, weshalb ich dann ziemlich schnell beschloss mit dem Taxi zu fahren da ich überhaupt keine Nerven hatte mir einen Bus zu suchen. Für das Taxi zahlte ich $55!!!! Doch auch das nahm ich hin, weil ich unendlich erleichtert war endlich duschen zu können. Und was war? Check- in ab 14.00 Uhr (wir hatten es 10.30 Uhr!!!). Aus diesem Grund war ich fast schon gezwungen die Zeit im Whats app tot zu schlagen J. Endlich im Zimmer angekommen begrüßte ich die 5 anderen Mädels (sechser Schlafsaal) und durfte endlich duschen und schlafen (ich verschlief natürlich das Feuerwerk am Darling Harbour…

Sonntag, 06. Januar:

Meine Motivation suchte ich vergeblich, trotzdem bin Ich mit Kat (Kathrin aus Canada) dann durch Sydney getingelt und hab mal meine Kamera zum Einsatz gebracht (siehe Bilder). Gesehen hab ich dabei die Harbourbridge (ich bin sogar auf den Turm hoch), das Operahouse, den Hafen und Sydney an sich. Abends hab ich mich dann selbst bekocht (Spaghetti mit fertig Soße, mhhhhh) und bin bald ins Bett (jaaaaaa ich weiß ich bin ne Pfeife…). Ach an dieser Stelle kann ich noch kurz etwas zu meiner Unterkunft schreieben; also ich bin in einem YHA Hostel untergebracht welches sehr gut aber auch sehr teuer ist (ca. $45 die Nacht, 1€ entspricht ca. $1,2). Dort gibt es vier Küchen, welche voll ausgestattet sind und für uns immer zur Verfügung standen. Außerdem ist das Hostel direkt am Hafen, also direkt an der Harbourbridge und am Operahouse.

Montag, 07. Januar:

Um 8.00 Uhr (!!!) erhob ich mich schon aus meinen tiefsten Träumen und richtete mich, denn es ging zum Strand. Darauf freute ich mich schon seit Wochen J. Also fuhren Kat und Ich mit der Fähre nach Manly. Dort liefen wir zuerst denn Nationalpark ab (ca. 12. Km) was mir echt gefallen hat (mehr wie das Operahouse…), wobei ich mir aber den absoluten Killer Sonnenbrand holte. „Wenn dann richtig“, so lautet ja mein Motto und deshalb war ich fast schon gezwungen aus dem „Sonnenbrändchen“ einen Sonnenbrand zu machen. Das heißt ich lag dann noch ca. 4 Stunden am Strand rum J, das Schlafen fiel mir Nachts dann ziemlich schwer aber naja… Falls sich Jemand wundert warum so wenig Bilder von mir dabei sind: Ich bin  noch nicht präsentabel! Abends sind wir dann noch Essen gegangen, $12 Steak auf einer Dachterrasse mit super Blick (siehe Bilder). Danach hab ich dann noch mit verschiedenen Menschen wegen meiner Tax File Number (TFN: Steuernummer) gequatscht, da mir diese noch ziemlich Sorgen bereitete. Irgendwie hatte ich immer noch mehr Bedenken als dass ich mich so richtig wohl fühlte in Sydney.

Dienstag, 08. Januar:

Am Dienstag konnte ich dann endlich aufatmen, meine Sisi (mein Rettungsanker) und ich schafften es eine Steuernummer über eine Agentur zu beantragen. Für die Steuernummer braucht man nämlich einen festen Wohnsitz, welchen ich nicht vorweisen kann, da ich nicht weiß wo es mich denn  so hintreibt in den nächsten Tagen bzw. Wochen. Da wir jeden Tag ca. 3 neue Zimmerkolleginnen bekamen (und drei wieder abreisten) lernte ich jeden Tag neue Mädels aus der ganzen Welt kennen. Die Namen versuchte ich mir dann irgendwann nicht mehr zu merken… Am Montagabend zog auf jeden Fall Pia zu uns ins  Zimmer, eine deutsche, mit der ich dann ewig frühstückte und die mir noch einige Tipps geben konnte. Dass ich aber nicht genau wusste was ich ab Donnerstag machen werde, machte mich ziemlich nervös. Als ich mittags dann zu Darling Harbour lief, um diese beschissene (sorry) Ente zu fotografieren (damit mir auch jeder glaubt dass ich in Australien bin!), wär ich fast den Hitze Tod gestorben. Es hatte unglaubliche 42 Grad und ich musste aufgrund meines extremen Sonnenbrandes (welcher sogar in den Kniekehlen ist) ein Jäckchen anziehen. Also bin ich wieder zurück zum Hostel gelaufen wo ich dann meine vier neuen Zimmerkolleginnen begrüßte (aus der Schweiz, New York, Norwegen, ich glaub noch England?).  Nach dem ich mich wieder kulinarisch verwöhnte (Spaghetti mit fertig Soße) machte ich erst mal ein Mittagsschläfchen und traf mich abends mit Simon und Marcel. Und da machten wir dann Nägel mit Köpfen:

Mittwoch, 09. Januar:

Statt wie geplant am Donnerstag auschecken, verabschiedete ich mich schon heute aus dem Hostel, um mit den beiden Jungs Richtung Melbourne weiterzuziehen. Doch davor war ich noch richtig aktiv, ich ging noch ne dreiviertel Stunde an der Harbourbridge, am Operahouse, im botanischen Garten und in den Rocks joggen UND ich hab noch meine Wäsche gewaschen und getrocknet. Nach einem ausführlichen Frühstück mit Pancackes und mit Pia holten mich die Jungs schließlich ab (mit einem Mietwagen, welcher noch aus allen Schweißnähten platzt (aufgrund des Gepäcks..)). Wir fuhren zu den Blue Mountains, welche seit 2000 auch zu dem Weltkulturerbe gehören. Dort fuhren wir dann von einem Look- out zum nächsten und besahen den überwältigenden blauen Dunst der Eukalyptusbäume (wir waren uns nicht ganz sicher ob er es war…). Zwischen durch ging´s noch in Aldi einkaufen. An dieser Stelle muss ich sagen, dass ich absoluter Aldi Fan geworden bin. Ich hab ja auch noch gar nicht erwähnt wie verboten teuer es in Australien, speziell Sydney, ist. Für eine Flasche Wasser (2 l) hab ich $4,50 gezahlt!! Ich würde ja das Hahnenwasser trinken aber das schmeckt wie „Pool“ (sagten zwei Schweizerinnen und ich gebe Ihnen vollkommen Recht). Auf jeden Fall ist Aldi super cheap und genau mein Ding. Was zu jedem Touriprogramm in den Blue Mountains dazu gehört sind die „Three Sisters“ (eine Felsformation), auch diese haben wir natürlich besichtigt und fotografiert. Als wir die Blue Mountains durch hatten machten wir uns auf zum Hostel suchen. Woran wir scheiterten. Und nun sitz ich hier, in einem Motel in Campbelltown, schlafe über den beiden Jungs und ich bete zu Gott dass sie nicht schnarchen…

Donnerstag, 10.Januar:

Nach einer überraschenden, nahezu schnarchfreien Nacht lümmelten wir noch ein wenig im Zimmer herum und machten uns gegen 10.00 Uhr dann auf den Weg Richtung Canberra. UND jetzt absolutes Highlight: Ich bin gefahren auf der rechten Seite im Linksverkehr! Also zum Blinker anschalten hab ich zwar wiederholt den Scheibenwischer benützt aber ich denke ich hab mich ganz gut geschlagen. Erstes großes Ziel war dann eine kleine Künstlerstadt Namens Berrima, der Hammer war´s nicht aber wir waren da. Danach fuhren wir weiter bis nach Goulburn, dort tanken wir und besahen dass mega Merino Schaf (3 Stockwerke hoch). Ab Merino ging´s dann geradewegs Richtung Canberra wo wir in das YHA Hostel eincheckten. Danach bin ich mit Simon über den künstlich angelegten See zum Regierungsbezirk, also wo das Parlament und ähnliches zu finden ist. Nach drei Stunden durch die Sonne watscheln sind wir dann zurück ins Hostel und kochten (was ganz ausgefallenes) Spaghetti mit Tomatensoße. Ich beobachtete während dem essen eine Großfamilie, welche 3 von 4 Küchen und 9 von 10 Töpfen belagerte. Nach dem Kochen spielten sie noch Krieg mit dem Essen (ich denke sie nennen es Tischmanieren…:D). Ja und jetzt sitz ich hier gönn mir ein bisschen Schokolade (ja ich weiß Bikinifigur…) und hoffe dass das alles schnell hochgeladen ist :D.

Also dass war mal der grobe Bericht der letzten Tage, ich könnte noch so viel mehr schreiben aber das will ja alles keiner wissen… Ich muss zum Schluss noch betonen, dass die Australier sehr nett und zuvorkommend sind. Ich hab bisher nur positive Erfahrungen gemacht und wirklich auch schon viele kennengelernt. Ich hoffe dass ich noch ein paar Work and Traveller treffe, welche nicht bald schon wieder abreisen, damit ich mich Ihnen anschließen kann. Doch zuerst geht´s jetzt Richtung Melbourne und zu den Australien Open (Simon dreht schon fast durch…)! Ich hoffe euch geht´s allen gut und ihr erholt euch gut von mir ;-),

bis dahin,

eure noch nicht verbrannte, noch nicht von Schlangen gebissene oder  noch nicht von einem Aborigine erschlagene

Andrea

PS: wer jetzt meckert wegen den Bildern, ich hab ca. 900 Stück und die wollte ich jetzt nicht alle hochladen, und wer wissen will, was was ist kann mich auch gerne fragen ... ICH KONNTE LEIDER NICHT ALLE BILDER HOCHLA


Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!